Neun spannende Projekte nominiert für den Bayerischen Printmedienpreis 2014

5. September 2014

Presseinformation zum Download

 

München, 05. September 2014: Die Fachjury hat diese Woche die Nominierten für den Bayerischen Printmedienpreis bekannt gegeben und die Gewinner festgelegt. Sie konnte dabei aus über 50 hochkarätigen Einreichungen aus ganz Deutschland auswählen. Die feierliche Preisverleihung findet am Abend des 23. Oktober 2014 auf Schloss Nymphenburg während der Medientage München statt.

 

An diesem Abend vergibt Ilse Aigner, stellvertretende Ministerpräsidentin und Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, zusätzlich einen Ehrenpreis des Ministerpräsidenten an eine Persönlichkeit, die sich mit ihrem verlegerischen und unternehmerischen Handeln besonders verdient gemacht hat.

 

Die Auszeichnung wird 2014 in drei Kategorien vergeben: Der „Unternehmerpreis“ für herausragende verlegerische Leistung und der „Technikpreis“ für herausragende technische Leistung werden undotiert vergeben. Für herausragende Leistungen junger Unternehmen und innovative Produkte der Branche vergeben die Veranstalter den mit 10.000 Euro dotierten „Innovationspreis“. Zusätzlich vergibt der Bayerische Ministerpräsident einen Ehrenpreis.

 

„Die vielen hochkarätigen Einreichungen zeigen, dass die Printbranche in Bayern und in ganz Deutschland ein innovatives Geschäftsfeld ist, das beindruckende Produkte, höchste Qualität und spannende Ideen hervorbringt“, so Medienministerin Aigner. Die Leistungsschau, die der Bayerische Printmedienpreis bietet, verdeutliche, dass die Branche eine gute Zukunft habe. Aigner weiter: „Die Auswahl der Nominierten und Preisträger war für die Jury sicher nicht einfach. Mein Glückwunsch gilt an dieser Stelle bereits allen Bewerbern für ihre originellen Einreichungen.“

 

Für den Innovationspreis, der mit 10.000 Euro dotiert ist, hat die Jury folgende Projekte nominiert:

  • Daniel Höly mit dem Magazin SH!FT
  • Lechler GbR mit dem Kulturmagazin für Augsburg „Lechler“
  • Malus Verlag GbR mit dem Projekt: Das Buch als Magazin

 

Daniel Höly und sein in Gründung befindliches Unternehmen richtet sich mit dem Magazin „SH!FT“ an junge Erwachsene zwischen 20 und 35 Jahren, die mit dem Internet groß geworden sind. Für den Druck der ersten Ausgabe sammelte er mit einer Crowdfunding-Aktion in zwei Monaten 7.027 Euro von 272 Unterstützern. Der enge Austausch mit den Lesern ist eine der innovativen Ideen von SH!FT.

 

Innovativ ist auch die Idee des Malus Verlags von „Das Buch als Magazin“. Klassiker der Literaturgeschichte werden in Magazinform aufbereitet, modern bebildert und mit Notizen neu zugänglich gemacht. Dabei verzichtet der Verlag auf Anzeigen, um den Buchcharakter zu erhalten.

 

Die Idee zu dem lokalen Kulturmagazin „Lechler“ entstammt der Idee, viele spannende kulturelle Entwicklungen in Augsburg ins Licht zu rücken. Um dem Inhalt gerecht zu werden, liegt ein großes Augenmerk auf der hochwertigen Gestaltung und der Papierauswahl.

 

Die Kategorien Unternehmerpreis und Technikpreis sind undotiert.

 

Für den Unternehmerpreis hat die Jury gleichfalls drei Projekte ausgewählt:

  • Mittelbayerischer Verlag KG mit dem Projekt: Kommunalwahlen
  • Red Bull Media House GmbH mit dem Magazin „Servus in Stadt & Land“
  • Stiebner Verlag GmbH mit dem Objekt „novum – world of graphic design“

 

Die perfekte Berichterstattung zur Kommunalwahl war die Vision, die hinter dem Multimedia-Projekt „Kommunalwahl“ des Mittelbayerischen Verlages stand. Bei „Servus in Stadt & Land“ steht im Vordergrund, dass anspruchsvoller Journalismus gepaart mit hochwertiger optischer Umsetzung seine festen Wurzeln in den lebendigen Werten und Traditionen des bayerischen Kulturraumes hat. In der sich rasant wandelnden Medienwelt behauptet sich der Stiebner Verlag mit dem Fachmagazin „novum-world of graphic design“ seit 90 Jahren als Printobjekt auf höchstem gestalterischem wie drucktechnischem Niveau. Alle drei Nominierten stehen für einen klaren unternehmerischen Geist im Sinne gedruckter Inhalte auf höchstem Niveau.

 

Der Technikpreis wird einem der drei folgenden Projekte zuerkannt werden:

  • Heidelberger Druckmaschinen AG, Speedmaster XL 162-8P Achtfarben Wendemaschine
  • C. Maurer Druck und Verlag für die Broschüre Occhio
  • Stigler GmbH mit der Cover-Veredelung von novum-world of graphic design 10/13

 

Heidelberger Druck kann durch sein eingereichtes Projekt ein Qualitäts- und Produktionsniveau erreichen, das im großformatigen Bogenoffset Druck bisher undenkbar war. C. Maurer Druck und Verlag GmbH hat ihr eingereichtes Projekt im 120-Raster gedruckt und erreicht, dass die Bildpunkte nicht mehr sichtbar sind und die Emotionalität der Fotos im Print vollkommen bewahrt bleiben. Der Stigler GmbH gelang es, das Cover des eingereichten Magazins, das ausschließlich aus freiliegenden Lettern bestand, im Laser-Cut zu veredeln.

 

Neun Experten der Branche bilden die Fachjury des Preises, um die eingereichten Bewerbungen eingehend zu prüfen und zu bewerten. Die Juroren des Bayerischen Printmedienpreises 2014 sind Prof. Dr. Klaus Altmeppen, Ulrich Brenner, Prof. Dr. Hans-Bernd Brosius, Prof. Dr. Jo Groebel, Dr. Eduard Neufeld, Volker Nickel, Prof. Dr. Heinrich Oberreuter, Hansjörg Staehle und Dr. Rudolf Thiemann.

 

Neben dem Bayerischen Filmpreis, dem Bayerischen Fernsehpreis und dem Bayerischen Buchpreis ist der Bayerische Printmedienpreis der vierte Staatspreis für die Medienbranche. Wie beim Film- und Fernsehpreis ist eine Figur aus der Porzellanmanufaktur Nymphenburg die Trophäe: eine Darstellung der griechischen Siegesgöttin Nike, die einen Lorbeerkranz in der Hand hält.

 

Weitere Informationen und mehr Informationen zu den Jurymitgliedern finden Sie hier.

Presseinformation | 05. September 2014